• Locals.Muenchen

It's a miracle of three

Aktualisiert: 18. Dez 2020

Mit unserem 6. Shooting haben wir zum Jahresabschluss noch einmal drei ganz besondere Locals zusammen gebracht – jeder mit seiner eigenen spannenden Geschichte. Grün war dabei nicht nur die Umgebung. Mit der Gärtnerei Wiethaus haben wir uns vor die Tore Münchens nach Ottenhofen gewagt und eine ganz eigene Welt entdeckt, in die sich die Kollektion von Form of Interest mit ihrer ausgefallenen Avantgarde und unserem Model Paula, perfekt integriert hat – und das nicht nur optisch. Alle drei Locals verbindet der Hang zur Natürlichkeit und Formen. Eine lokale Gärtnerei die natürliche Formen hervorbringt und durch den lokalen Anbau Nachhaltigkeit fördert. Ein junges Modelabel aus eigener Hand produziert und das mit aufregenden Formen und Farben polarisiert.



Und unser Model Paula mit der Leidenschaft zur Gestaltung und gutem aber gesundem Genuss, welche sie bei dem Start-up Complete Organics einbringt. Wir nehmen Euch mit hinter die Kullissen.


Foto: @MichaelWeniger

H&M: @AlexanderHoffmann

Styling: @KathrinMormann

Text & Orga: @VerenaHolthaus


GÄRTNEREI WIETHAUS


Mit einer Warmherzigkeit und Freude wurden wir in der Gärtnerei Wiethaus empfangen und über die Anlage bei unserem ersten Besuch geführt. Alles ganz selbstverständlich und unkompliziert. Auch wenn zur der Jahreszeit im September, als das Shooting stattfand, bereits einige Pflanzen aus den Gewächshäusern ausgezogen waren, waren wir dennoch von dem industriellen aber dennoch natürlichen Charakter der Gewächshäuser fasziniert.

Einladend befinden sich auf dem Hof die ersten bunten Blumenbete und eine kleine Sitzecke. Im Eingang der Gewächshäuser war eine kleinere Frau bereits fleißig mit der Hege Ihrer Pflanzen beschäftigt – Frau Wiethaus. Gut bewacht von einem dunklen, felligem Hund.



"Ihr kommt bestimmt aus München, das sehe ich sofort.“ So war es dann scheinbar doch offensichtlich. Immer gut gelaunt und mit ein paar wilden Geschichten auf Lager, wie etwa ihre Teilnahme auf einer "Love Parade", wurden wir herumgeführt. So fanden wir neben einem Papageien ein riesiges Kürbisfeld und neben einer verwachsenen Obstwiese, die ihren ganz eigenen Charm hat und mit einem Wohnwagen den perfekten Ort für eine Auszeit bietet – wohl besonders für ihren Sohn den Mixen (Wiethaus Michael). Er ist auch für die Kakteen Pracht in einem der Gewächshäuser verantwortlich, die uns auch als wunderbare Location dienten. Zu guter Letzt wurden wir mit dem Ergebnis des Lockdowns versorgt – der Aufzucht von Gurken, diversen Tomaten und thailändische Kräutern.

Ein perfekter Ort für einen ruhigen Ausflug am Wochenende, zum stöbern nach Pflanzen, Gemüse und Blumen und einer großen Portion Fröhlichkeit. Diese ungeplante Ästhetik ist der perfekte Ort für die Integration der konzeptionellen Handwerkskunst des Labels Form of Interest.




@GärtnereiWiethaus


FORM OF INTEREST


Trubel herrscht auf der Straße vor Jessicas Haus. Bunte Läden, viel Obst und wilde Gestiken. Eine konträre Situation im Vergleich zu der Ruhe und Gelassenheit wie sie Jessica in ihrem Dachgeschoss Atelier ausstrahlt. Plötzlich eine andere Welt von Inspirationen, Stoffen, Artworks, Moodboards und Nähuntensilien. Jessica Dettinger ist der kreative Kopf hinter dem unisex, one size Label Form of Interest mit einem leicht avantgardistischen Hauch. Zu der Idee kam sie im Zuge einer Bewerbung für das Royal College of Art, nachdem sie ihr Studium in Pforzheim für Modedesign abschloss. Mode, das ist für Sie mehr als Stoffe und Prints, es ist die genaue Betrachtung unserer Gesellschaft und ihre Veränderung zu verstehen, was sie benötigt und wie Mode uns beeinflusst. Ihre Inspirationen findet Jessica häufig im Urlaub, beim Lesen und Beobachten.

Dabei startet ihre Entwicklung dort mit ersten Eindrücken, die sie dann konzeptionell auf ihren Moodboards zusammenstellt. Ihr Ziel war es Mode für alle zu entwickeln, daher auch der Ansatz unisex und one size zu produzieren, fernab von Geschlechter und Größen Diskussionen. Doch Jessica hat auch noch einen anderen Background. Statt von Beginn an in der Mode zu arbeiten, startete Sie als Farb-und Materialdesignerin bei einem Autobauer, um den bekannten Konventionen der Mode zu entfliehen. Mit ihrem Konzept, das anders aber dennoch besonders ist, ist ihr das vor einigen Jahren aber dennoch gelungen.


Ihre Prints entwickelt sie daher alle selbst. Dies passiert unter anderem in Zusammenarbeit mit einer polnischen Druckerei, die nebenbei auch ein nachhaltiges Druckverfahren nutzt. Dabei sind die Prints nur oberflächlig auf den Fasern aufgebracht, wodurch sie weniger Färbemittel und somit Wasser benötigen, ohne dabei weniger hochwertig oder langlebig zu sein. Nachhaltig ist auch ihre Produktionsart. In sehr limitierten Auflagen produziert sie meist jeden Artikel in ihrem Atelier selbst. Ca. 25 Teile näht sie selbst im Monat. Für aufwendige Artikel, wie etwa Jacken, benötigt sie ca. einen Tag.


Diese Liebe zum Handwerk bedeutet natürlich auch, dass ihre Kollektionen nur selektiv verfügbar sind. Neben ihrem Online Store ist sie mittlerweile in einigen Boutiquen vertreten. Nicht nur in Deutschland, auch im Ausland wie etwa in Tokyo feiert sie, dank Plattformen wie etwa dem DACHSHOWROOM oder anderen ähnlichen Formaten und damit verbundenen Preisen, ihren Erfolg. Absolut zu recht!









@FormOfInterest



PAULA PACHER & COMPLETE ORGANICS


Für unser sechstes Shooting haben wir nach einem ganz besonderen Gesicht gesucht – das tun wir natürlich immer, aber der Look von Form Of Interest und die Kombination in einer Gärtnerei zu shooten, brauchten etwas Unerwartetes. Und wie es nach vielem Fragen und Überlegen dann doch immer so ist, ist Gutes meist so nah. So sind wir für die dritte Ebene unseres THE LOCAL CONNECTION Shootings, unserem Modell, in unserem Freundeskreis fündig geworden. Ohne weiter nach Verbindungen zu suchen, tauchten diese zu den anderen Locals von ganz alleine auf.


Paula ist nicht ganz unerfahren vor der Kamera, war sie mit ihrem markanten Look schon u.a. für Naturkosmetik Modell. So war das Shooting auch ein reiner Spaziergang für alle und hat wahnsinnige Freude gemacht!


Der unisex Look und die klaren Formen von Form Of Interest in der Umgebung von ungeplanter Natürlichkeit einer Gärtnerei, brauchten eine Komponente wie Paula. Die Bilder sprechen für sich. Doch auch wie schon angedeutet verbindet sich hier auch wieder inhaltlich einiges. Paula ist, wenn auch auf andere Weise als Form Of Interest, auch ein Freund der guten Gestaltung. Nach ihrem Online Kommunikationsstudium ist sie nun für das Münchner Start Up Complete Organics für die Brand-und Onlinekommunikation mit verantwortlich. Complete Organics bietet in Gläsern aus eigener Produktion fermentiertes Bio Gemüse als Salat oder Topping an. Eine Jahrhundert alte Tradition Gemüse genusshaft und vitaminreich haltbar zu machen.


Wenn es um die feine Gestaltung der Brand geht, legt Paula selbst mit Hand an. Und natürlich fand sie sich bei der Begehung der Gewächshäuser beim Gemüse sofort wieder. Zu Hause führt Ihre Familie ein kleines konzeptionelles Restaurant. Im Alltag ist ihr täglicher Inhalt, durch Complete Organics, das fermentierte Gemüse – so schließt sich der Kreis. Umso mehr hat sie sich wie wir alle über die Gemüse-Geschenke von Frau Wiethaus gefreut. Beim Dinner waren wir #SocialDistancing entsprechend natürlich alle getrennt unterwegs. Geschmeckt hat es uns dennoch!


P.s. Für alle die mehr über Complete Organics erfahren möchten, schaut doch mal hier.


@PaulaPacher

@CompleteOrganics



Hier zeigen wir Euch nochmal alle Bilder dieser Fotostrecke.


Foto: @MichaelWeniger

H&M: @AlexanderHoffmann

Styling & Concept: @KathrinMormann

Text & Orga: @VerenaHolthaus


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

A New Purpose